Der Fachbereich Wirtschaft ist als eigenständiger Fachbereich hauptsächlich in der Kursstufe präsent. Die Schüler erwerben jedoch in den Fächern Gemeinschaftskunde und Erdkunde im Rahmen des Fächerverbundes GWG schon in Unter- und Mittelstufe wirtschaftliche Kompetenzen.

Im Neigungsfach Wirtschaft können sie diese Kompetenzen dann in einem eigenen Fach erweitern und vertiefen. Das Neigungsfach Wirtschaft ist ein Wahlfach, das vierstündig unterrichtet wird. In den zwei Jahren werden die vier Sektoren der Wirtschaft – private Haushalte, Unternehmen, Staat und internationale Wirtschaftsbeziehungen – thematisiert. Die Schüler setzen sich also vor allem mit volkswirtschaftlichen, aber auch mit betriebswirtschaftlichen Fragen auseinander.

gewinn_verlustUnterstützt wird dieser theoretische Wissenserwerb durch eine Reihe von Projekten.
 
Zu erwähnen ist hier insbesondere die Gründung einer eigenen Schülerfirma, einer sogenannten Juniorfirma, in Jahrgangsstufe 1. Diese Firma wird im Rahmen eines Seminarkurses angeboten und steht damit auch Schülern anderer Schwerpunktfächer offen. Die Schüler entscheiden sich für die Produktion eines Gutes oder das Anbieten einer Dienstleistung und müssen sich mit ihrer Idee unter Marktbedingungen bewähren. Diese Verschränkung von Theorie und Praxis sorgt für besonders nachhaltiges Lernen. Darüber hinaus finden Planspiele zum betrieblichen Rechnungswesen und zur  staatlichen Wirtschaftspolitik Anwendung und veranschaulichen komplexe Sachverhalte.

Eine große Bedeutung hat auch der Kontakt zur realen Wirtschaft. Es kommen Experten in den Unterricht, die aus der Praxis  zu bestimmten Themen referieren. Außerdem sind Besuche von Unternehmen ein integraler Bestandteil des Wirtschaftsunterrichts. Die Fachschaft strebt die Kooperation mit einzelnen Unternehmen an, so dass die Schüler auch hinsichtlich ihres eigenen wirtschaftlichen Handelns als Jungunternehmer konkrete Ansprechpartner in der Praxis haben.
Back to top