Das Sportprofil beginnt wie das naturwissenschaftliche Profil und das Sprachprofil in Klassenstufe 8. Das heißt, die Schülerinnen und Schüler haben am Ende von Klasse 7 die Wahl zwischen NwT (Naturwissenschaft und Technik), Italienisch oder Sport als zusätzliches Hauptfach in den Klassenstufen 8 bis 10.

 

Für welche Schülerinnen und Schüler ist das Sportprofil geeignet?

Geeignet ist das Sportprofil für alle sportlich motivierten und begabten Schülerinnen und Schüler, die sich zum einen durch ein besonderes sportliches Interesse, überdurchschnittliche sportliche Leistungen aber auch durch tadelloses Arbeits- und Sozialverhalten auszeichnen.

Außerdem sollten die Schülerinnen und Schüler im Sportunterricht Offenheit gegenüber anderen, für sie neuen Sportarten zeigen und Interesse an der Entwicklung der eigenen Sportfähigkeit mitbringen. Der Leistungsgedanke sollte gleichermaßen in der sportlichen wie in der schulischen Ausbildung umgesetzt werden.

 

Zulassung zum Sportprofil

Das Regierungspräsidium genehmigt pro Schuljahr nur eine Profilklasse im Sport. Die Zulassung zum Sportprofil ist deshalb grundsätzlich nur mit erfolgreich abgelegter Eingangsprüfung möglich (Mindestpunktzahl 350 Punkte). Diese Eingangsprüfung und die dazugehörigen Leistungstabellen dienen der Erstellung einer Rangliste für die Zulassung zum Sportprofil. Sie können auf der ESG-Homepage (www.esgf.de) abgerufen werden.

Die Bewertung der Eingangsprüfung erfolgt ohne eine pädagogische Komponente.  Es handelt sich um rein objektivierbare Prüfungsanteile.

Insgesamt sind maximal 600 Punkte im Eingangsprüfung erreichbar.

Der Sportunterricht dient nicht der Vorbereitung auf die Eingangsprüfung

 

Der sportmotorische Test besteht aus folgenden sechs Aufgaben:

  1. 50-m-Sprint aus dem Hochstart
  2. Beidarmiger Medizinballwurf
  3. Kastenbumeranglauf
  4. 6-min-Lauf
  5. Balltest (Dribblingparcours)
  6. Schwimmen

 Genauere Informationen finden Sie unter diesem Link.

Die Klassen werden nach Geschlecht weiblich/männlich im selben Verhältnis wie die erfolgten Anmeldungen weiblich/männlich gebildet – ABER mit mindestens 35% Mädchen.

Für Schülerinnen und Schüler, die das Sportprofil anstreben, ist eine regelmäßige Teilnahme an Trainingseinheiten im Verein, Verband oder einer AG aus dem Sportprofilangebot der Schule erwünscht. Sie sollten sich außerdem durch tadelloses Arbeits- und Sozialverhalten in allen Fächern auszeichnen und bereit sein, bei Projekten mit örtlichen Sportvereinen und am Schulsportwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" teilzunehmen.

Back to top