Im Oktober war die „Wilde Bühne“ wieder zu Gast bei den 7. Klassen des ESG.

Die Referenten dieses Suchtpräventionsprojekts im Rahmen von „Future for all“ sind ehemalige Drogenabhängige, die nach ihrem Entzug eine pädagogische Ausbildung durchlaufen haben und mit den Kindern über ihre Gründe für das Abrutschen in die Drogenabhängigkeit diskutierten. 

Nach den biographischen Auskünften und einer Fragerunde wurde in einem nach Geschlechtern getrennt einstudierten Rollenspiel erarbeitet, welche alternativen Handlungsmöglichkeiten es vielleicht gegeben hätte.

Die Siebtklässler waren sehr lebhaft bei der Sache und zeigten im Schlussgespräch verschiedene Schwächen von Jugendlichen auf, die zur Suchtgefahr führen können. Über eine besondere Stärke waren sich aber alle einig: Eine gute Portion Selbstbewusstsein ist wohl die beste Bremse gegen das Abrutschen in die Drogen. 

Back to top