Am 2. Februar essen in Frankreich kleine und große Leute Crêpes: in den Familien, in den Restaurants, mit Freunden, denn man feiert La Chandeleur, was im deutschsprachigen Raum „Lichtmess“ bedeutet. Aber was wird denn nun eigentlich genau gefeiert? Mit dem Ende der Weihnachtszeit, die tatsächlich erst am 2. Februar des neuen Jahres endet, feiert man auch das Ende oder zumindest das nahende Ende des Winters. Knusprige, goldgelbe Pfannkuchen oder Crêpes, wie man in Frankreich dazu sagt, sollen die Sonne und somit das Licht symbolisieren. Wer es ganz schlau anstellt, kann sogar noch reich dabei werden:  Wer es schafft mit einer Hand den Pfannkuchen in der Luft zu drehen und gleichzeitig in der anderen Hand ein Geldstück hält, dem wird für den Rest des Jahres nie das Geld ausgehen!

Die Französischgruppe (Klasse 7) von Frau Heinzelmann hat am Donnerstag, dem 2. Februar 2017, la Chandeleur gefeiert und hatte viel Spaß beim Crêpes-Backen. Auch wenn die eine oder andere Crêpe eher wie Kaiserschmarrn aussah, hat sie trotzdem gut geschmeckt. Die Vielfalt an  Füllungen, die die Schülerinnen und Schüler der 7abd für ihre Crêpes mitbrachten, war gigantisch: vom klassischen Apfelmus, Nutella mit Banane, Zucker und Zimt, bunte Zuckerstreusel, über Kinderschokolade und pikante Variationen mit Schinken und Käse - es war alles dabei.

DSC_0068
DSC_0072
DSC_0073
1/3 
start stop bwd fwd

Back to top