Klasse 7e gewinnt ersten Preis für das Projekt ‚Barrierefreiheit in Bernhausen‘.

 

In den Projekttagen am Ende des Schuljahrs 2013 führte die damalige Klasse 5e gemeinsam mit der Klassenlehrerin Susanne Schiller und Daniela Solimando das Projekt ‚Barrierefreiheit in Bernhausen ‚ durch.

Hier der Bericht der Klassenlehrerin Dr. Susanne Schiller:

Da wir am Eduard-Spranger-Gymnasium in Bernhausen die Stärkung und Entwicklung der sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Schulprofil verankert haben, wollte ich mit meinem Projekt und meiner Klasse dazu einen Beitrag leisten. und recherchierte im Internet, welche Anknüpfungspunkte es vor Ort in Bernhausen dafür gibt. Das Thema ‚Umgang mit behinderten Menschen‘ und ‚Barrierefreiheit‘ haben mich und meine Klasse gleich überzeugt.

Es entstand dann folgende Projektskizze:

  • Die Schülerinnen sollten sich auf die beiden Themen „Blind sein“ und „im Rollstuhl sitzen“ beschränken und wir nahmen Kontakt auf zu einer blinden Frau und einem Rollstuhlfahrer, die mich bei dem Projekt tatkräftig unterstützt haben.  
  • Die Schülerinnen sollten zunächst für die Themen sensibilisiert werden (durch Filme, durch Gespräche und einen Besuch der blinden Frau in der Klasse und durch Materialien zur Simulation der beiden Behinderungen, die wir von entsprechenden Einrichtungen zur Verfügung gestellt bekommen sollten), dann sollte eine Begehung der Fußgängerzone in Bernhausen stattfinden, bei der die Schülerinnen und Schüler die blinde Frau führen sollten, selbst mit Augenbinden versuchen sollten, sich zu orientieren und auch mit Rollstühlen sich an unterschiedlichen Stellen zu bewegen. (Der Rollstuhlfahrer begleitete die Gruppen jeweils und wies auf im Sinne der Barrierefreiheit besonders gelungene oder besonders schwierige Stellen hin).
  • In einem dritten Schritt sollten die Schülerinnen und Schüler das dabei Erfahrene für das Schulfest am Samstag nach den Projekttagen so aufbereiten, damit an Stellwänden und bei einem Parcours im Klassenzimmern, in dem die Besucherinnen und Besucher selbst ausprobieren konnten, wie man sich bewegt und orientiert, wenn man blind ist oder im Rollstuhl sitzt.
    Das Projekt wurde dann vor bzw. während der Projekttage in dieser Form durchgeführt und für die Präsentation am Schulfest aufbereitet.

Bemerkenswert ist, dass es sich um ein Projekt einer fünften Klasse handelt, das von den Schülern mit hoher Ernsthaftigkeit durchgeführt wurde und in anderen Bereichen weiterentwickelt wird.

Das Projekt wurde dann bei der Gedenkstiftung ‚Wider das Vergessen‘ eingereicht und bei der feierlichen Preisverleihung am ersten Schultag wurde der erste Preis überreicht von Prof. Dr. Willfried Nobel! Gratulation an die Klasse!

Die Klasse 7e erhält einen Tag für eine gemeinsame Aktion z. B. im Kletterpark einen Tag schulfrei!

Fotos: Fatma Tetik

 

1
2
3
4
1/4 
start stop bwd fwd

Back to top