Im September 2014 war die Klasse 6e mit Herrn Kratzer und Frau Oser im Schullandheim. Die Reise ging nach Friedrichshafen am Bodensee.  Obwohl die regnerische Witterung der vorangegangenen Wochen kaum Anlass zu großer Hoffnung auf einen schönen Spätsommer gegeben hatte, war das Wetter am Bodensee fantastisch.  

Am Montag ging es gegen 8.30 Uhr in Filderstadt los. Wir machten einen Umweg über Konstanz, wo wir das Sea Life Center besuchten.

Nachmittags bezogen wir dann unsere Zimmer in der Jugendherberge. Die Graf-Zeppelin-Jugendherberge ist insgesamt ziemlich groß und recht modern. Nachdem wir die Zimmer bezogen und alles erkundet hatten, ließen wir den ersten Tag mit einem kleinen Spaziergang am Seeufer ausklingen (Naturschutzgebiet Eriskircher Ried).

Am nächsten Tag unternahmen wir eine Wanderung zum Affenberg Salem, wo uns schon von weitem unzählige Weißstörche begrüßten. Das Füttern der Berberaffen war mit Sicherheit schon ein erstes Highlight.

Am Mittwoch standen die berühmten Pfahlbauten von Unteruhldingen auf dem Programm. Gleich nach dem Frühstück legten wir den ersten Teil der Strecke mit dem Zug zurück, ehe im Anschluss noch eine kurze Wanderung bewältigt werden musste. Pünktlich wie die sprichwörtlichen Maurer kamen wir gegen Mittag bei den Pfahlbauten an. Dort wurden wir zunächst durch eine eindrucksvolle Multimediaausstellung gelotst, dann begann die eigentliche Führung. Die Dame machte das sehr anschaulich und war ganz angetan vom guten Benehmen der Klasse. Die wohlverdiente Pause machten wir dann im nahegelegenen Strandbad, bevor wir zurück zum Bahnhof wanderten.

Nach den (für manche) anstrengenden Fußmärschen der beiden vorangegangenen Tage war der Donnerstag als Ruhetag geplant und so blieben wir in Friedrichshafen. Hier bekamen wir zunächst eine Führung durch das Schulmuseum, danach stand ein Stadtspiel und Minigolf auf dem Programm.

Am Freitag war endlich die von vielen sehnlichst erwartete Schifffahrt an der Reihe. Wir fuhren nach Meersburg, wo wir die Burg besichtigten und einen Stadtbummel machten. Anders als an den Abenden zuvor, an denen wir uns immer zusammengefunden hatten, um kleinere Spiele zu spielen oder den nächsten Tag vorzubereiten, sollte am letzten Abend die große Party steigen. Wir hatten nämlich nicht nur den Abschluss des Schullandheimes, sondern auch Meikes Geburtstag zu feiern. Und so war dann auch ordentlich Halligalli angesagt bei Spiel, Musik und Tanz.

Am Samstagmorgen ging es dann schon wieder nach Hause. Der Abschied wurde uns aber etwas durch das Wetter erleichtert, denn just an diesem Tag war Schluss mit Sonnenschein, stattdessen regnete es in Strömen.

(Kra, Bilder: Nina, Fynn, Chiara)

Back to top