China, wir kommen!

Eine unvergessliche Reise nach China begann für uns Schüler der 10. Klasse und der JG1 am 24.03.2015. Sie dauerte zwei Wochen bis zum 07.04.2015.

Unsere Reise führte uns zuerst nach Peking, wo wir mehrere Tage in Austauschfamilien verbrachten.

Wir besuchten den Unterricht der Middle School No. 67 in Peking und erkundeten zusammen mit unseren chinesischen Gastgebern in unserer Freizeit die Stadt. Einige Highlights unseres Aufenthalts waren der Sommerpalast, die verbotene Stadt, der Platz des Himmlischen Friedens und der Botanische Garten.

Am Sonntagvormittag verließen wir Peking und fuhren mit dem Zug nach Milou. Dort wurden wir von den uns bekannten Fußballmädels empfangen, die unsere Schule ja schon Anfang Januar besucht hatten (alle mit pinkfarbenen Jacken;) ). Nach einer erholsamen Nacht im Hotel besuchten wir am nächsten Morgen gemeinsam mit einigen Schülern der Mittelschule in Milou eine Teeplantage. Dort wurde uns die Teeverarbeitung bis hin zum Verpacken gezeigt und wir versuchten uns sogar selbst als Teepflücker.

Anschließend fuhren wir mit dem Bus weiter ins heiße Changsha (ca. 30°C). In Changsha an der Schule angekommen, wurden wir bereits von unseren Gastgeberinnen und Gastgebern erwartet. Gemeinsam mit den chinesischen Schülern gab es einen kurzen Empfang und anschließend gleich Mittagessen. Nach der Stärkung wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt, fuhren mit ihnen nach Hause und verbrachten den restlichen Abend mit unseren Gastgebern.

Am nächsten Morgen trafen wir deutsche Schüler uns in der Cafeteria wieder, wo es erst einmal ein chinesisches Frühstück gab. Anschließend folgte es eine offizielle Begrüßung der Schule und dann erlebten wir eine Cultural-Exchange-Stunde, in der wir viel Allgemeines über das Gebiet Hunan, in dem Changsha liegt, erfuhren sowie über dortige Sehenswürdigkeiten. Wir versuchten uns auch im Chinesischen und erfuhren etwas über Spezialitäten aus Changsha und chinesische Feste. In der Pause schauten wir bei einem für uns sehr ungewohnten Spektakel zu, denn da trafen sich alle chinesischen Schüler, sowohl von der High School als auch von der Middle School, und vollführten ihr allmorgendliches gemeinsames Rennen auf dem Tartanplatz.

Nach einem Mittagessen in der Schulkantine gab es extra für uns eine eindrucksvolle Tanzdarbietung und wir hatten anschließend viel Spaß dabei, uns selbst im chinesischem Tanz zu versuchen. Nach einem Snack in der Lehrerlounge durften wir auch bei einer Tai-Chi Vorführung zuschauen und dann ging der Schultag auch schon wieder zu Ende und wir kehrten zurück in die Familien.

Am Abend hieß es für uns deutsche Schüler jedoch leider schon wieder packen und nach einer letzten Nacht in Changsha auch schon wieder Abschied von den Gastfamilien nehmen. Wieder in der Schule angekommen, fuhren wir mit unseren Austauschschülern mit dem Bus zu einem Porzellanausgrabungsmuseum. Dort erfuhren wir Spannendes über das Porzellanhandwerk und wie die Menschen dort vor 1200 Jahren lebten.

Anschließend ging es weiter in ein kleines Dorf, welches - so wurde uns erzählt - hauptsächlich staatlich finanziert wird, umden Menschen vor Ort das Landleben "schmackhafter" zu machen, da dort keiner mehr auf dem Land leben möchte und so gut wie jeder in die Stadt zieht, weil es dort Arbeit gibt.

Nach dem interessanten Ausflug ging es zurück an die Schule für ein letztes Mittagessen und Abschlussfoto. Nach einem herzlichen Abschied von unseren Gastgebern, bei dem sogar einige Tränen flossen, machten wir uns auf den Weg zurück nach Peking. Unsere Pekinger Gastfamilien warteten bereits, trotz später Stunde, am Bahnhof auf uns und nahmen uns wieder mit nach Hause.

Am nächsten Tag trafen wir uns alle wieder morgens in der Schule und machten uns auf den Weg zum Botanischen Garten. Leider spielte das Wetter an diesem Tag nicht ganz mit, was dazu führte, dass die meisten von uns versuchten, sich in einem Teahouse vor der Kälte und dem Regen zu schützen (was nicht ganz geklappt hat), während nur einige Mutige den Weg zu den beeindruckenden Tempeln des Gartens in Angriff nahmen.

Nach einer erneuten Nacht bei unseren Gastfamilien machten wir uns an unserem letzten Tag in China als ganze Gruppe zusammen mit unseren Austauschschülern auf den Weg zur Chinesischen Mauer. Wir denken, dass wir für die ganze Gruppe sprechen können, wenn wir sagen, dass dieser Ausflug ein absolutes Highlight unserer Reise war. Wir gingen gemeinsam einen kurzen Teil der Mauer entlang, und auch wenn es nur ein etwa 30-minütiger Aufstieg war, ging uns schon nach wenigen Minuten die Puste aus. Der Mauer besteht fast ausschließlich aus Treppen, die jedoch von sehr unterschiedlicher Höhe sind, was uns den Weg nicht gerade erleichterte.

Als wir oben ankamen, wurde uns gesagt, dass wir noch einige Stunden Freizeit hätten; also trennte sich die Gruppe. Einige blieben noch oben auf der Mauer sitzen, um die Sonne zu genießen, während andere sich gleich auf den Rückweg machten, nur um daraufhin ein noch höhergelegenes Stück der Mauer zu erklimmen. Nachdem einige dort noch die letzten Mitbringsel ergattert hatten, ging es wieder zurück an die Schule.

Dort ließen wir den Tag mitsamt Austauschschülern, Eltern und Lehrern bei köstlichem Essen ausklingen. Doch bevor wir das Essen genießen konnten, erfolgte noch eine kleine Darbietung von deutscher Seite (wir "performten" das Lied "Auf uns" und starteten eine Polonaise zu "Viva Colonia") sowie ein Lied von unseren chinesischen Austauschschülern. Dann gingen wir gemeinsam den Gastmüttern und Küchenfrauen zur Hand. Unsere Gastmütter zeigten uns, wie man "Dumplings" macht (eine chinesische Spezialität, vergleichbar mit unseren Maultaschen), welche hinterher von den Köchen der Schule gekocht wurden und anschließend gemeinsam mit Genuss verkostet werden konnten.

Satt und glücklich ging es dann für unsere letzte Nacht in China zurück in die Familien. Schon früh am nächsten Morgen versammelten wir uns alle an der Schule und verabschiedeten uns schweren Herzens von unseren Gastfamilien, jedoch wohlwissend, dass dieser Abschied ein Wiedersehen bedeutete. Denn wir freuen uns, dass wir unsere Austauschschüler noch in diesem Sommer bei uns in Deutschland willkommen heißen dürfen!

Wir sprechen im Namen aller, wenn wir sagen, dass wir eine wundervolle, unvergessliche Zeit erlebten und der Aufenthalt in China einfach fantastisch war! Wir danken allen Verantwortlichen, die die Reise möglich machten. Besonderer Dank gilt Herr Geng, der die komplette Reise plante und uns die ganze Zeit über begleitete. Zum Schluss natürlich noch herzlichen Dank an unser Lehrerduo Frau Illi-Schraivogel und Herrn Plümicke, mit denen wir eine Spitzenzeit in China verbringen durften.

(Vanessa Pacht und Ann-Christin Rokos)

changsha
chinesische mauer
dorf
gruppenbild1
gruppenbild2
park
peking
verbotene stadt
1/8 
start stop bwd fwd

 

Back to top