Schulordnung des Eduard-Spranger-Gymnasiums Filderstadt

I. Grundlage

An unserem Gymnasium treffen viele Menschen aufeinander, um gemeinsam zu lernen oder auch ihre Freizeit zu verbringen.
Damit das Zusammenleben und die Zusammenarbeit für alle angenehm und reibungslos verläuft, ist es selbstverständlich, gewisse Grundregeln einzuhalten.
Dazu hat sich unsere Schule ein Leitbild unter dem Motto „Ich bin nicht allein“ gegeben. Dieses Leitbild ist die Grundlage der Schulordnung (siehe Rückseite).

II. Zum allgemeinen Verhalten im Schulbereich

In einer guten Schule ist das Verhalten von Rücksicht und gegenseitigem Respekt geprägt. Jede/r ist dazu angehalten, auf Sauberkeit zu achten und das Schulgebäude und seine Einrichtungen pfleglich zu behandeln, damit sie alle ohne Einschränkung nutzen können.

Als Grundsatz gilt:
Jede/r hat sich so zu verhalten,
-    dass weder er/sie noch andere gefährdet oder belästigt werden,
-    dass ein ungestörter und effektiver Unterricht möglich ist.

Vom Einhalten dieser Grundregeln profitiert jede/r.


III. Verhalten in den Pausen und in unterrichtsfreien Zeiten

  • Ist fünf Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde der Fachlehrer I die Fachlehrerin nicht erschienen, informieren die Klassensprecher das Sekretariat.
  • Bei einem Raumwechsel während der Pausen werden vor verschlossenenRäumen die Schultaschen abgelegt und von den Klassenordnern beaufsichtigt.
  • In den Pausen verlassen die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen  5-10 sobald wie möglich das Schulgebäude und nutzen die Flächen im Freien.
  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 dürfen das Schulgelände während derUnterrichtszeit (auch während der Pausen) nicht ohne die Erlaubnis einer Lehrkraft verlassen. Ausgenommen ist die Mittagspause.


IV. Rauchen auf dem Schulgelände

  • Das ESG ist eine rauchfreie Schule. Nach dem Landesnichtraucherschutzgesetz ist das Rauchen im Bereich der Schule generell nicht erlaubt.

Diese Schulordnung wurde im Schuljahr 2004/2005 von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Schülern und Lehrern erarbeitet und im Schuljahr 2005/2006 allen Schülern und Lehrern zur Zustimmung vorgelegt (2012 Änderung nach Zustimmung von GLK und Schulkonferenz). Sie tritt am 01.August 2012  in Kraft.
Die Gesamtlehrerkonferenz, die Schulkonferenz und die Schülervertretung
des Eduard-Spranger-Gymnasiums Filderstadt

_____________________________________________________________

Umgang mit Unterhaltungselektronik aller Art und Handys

Die Regeln für die Nutzung  von Handys und Unterhaltungselektronik wurden am ESG von GLK und Schulkonferenz verabschiedet. Generell halten wir es nicht für nötig, dass Handys und Unterhaltungselektronik in die Schule mitgebracht werden; es gibt am ESG bis zum Unterrichtsende in Notfällen immer die Möglichkeit zu telefonieren.

Außerhalb der Mittagspause ( 12.40 – 14.00 Uhr)  ist die Nutzung von Handys und anderer Unterhaltungselektronik auf dem Schulgelände generell untersagt. Dies bedeutet, dass Handys und Zubehör in diesen Zeiten grundsätzlich unsichtbar sind; dies gilt auch für Kopfhörer und gilt auch für den Schülerarbeitsbereich. Das heißt, dass im Gebäude und auf dem Schulhof Handys nur in der Mittagspause genutzt werden dürfen.

In der Mensa ist die Nutzung von Handys und anderer Unterhaltungselektronik grundsätzlich verboten.

In der Mittagspause dürfen Handys und sonstige Unterhaltungselektronik  benutzt werden, allerdings gilt die Regel ‚lautlos‘ (Handys nicht mit Klingelton, Musik nur über Kopfhörer).

Darüber hinaus können Handys mit Erlaubnis des Lehrers im Unterricht z. B. zu Termineintragungen genutzt werden.

Eingezogene Handys bzw. Unterhaltungselektronik können nachmittags zwischen 15. 30 und 15. 45 Uhr auf dem Sekretariat abgeholt werden; freitags bis 13 Uhr.

Aus Gründen des Datenschutzes ist es grundsätzlich verboten, mit Handys zu filmen oder zu fotografieren.

Wichtiger Hinweis für Schülerinnen und Schüler und Eltern:  Führen Schülerinnen und Schüler elektronische Geräte und sonstige Wertsachen mit sich, die für den Schulbesuch oder den Unterricht nicht erforderlich sind, erfolgt dies grundsätzlich auf deren eigene Gefahr. Die Schule, Lehrkräfte oder das Land übernehmen für die Beschädigung oder den Verlust solcher Gegenstände grundsätzlich keine Haftung.

_____________________________________________________________
 
Entschuldigungen und Beurlaubungen

Grundsätzlich gilt die Schulbesuchsverordnung. Wir nehmen unsere Aufsichtspflicht ernst. Deshalb ist es sinnvoll, bei Erkrankungen der Schüler Mitschüler zu informieren. Falls dies nicht möglich ist, informieren Sie bitte direkt das Sekretariat. Dadurch ist auch gewährleistet, dass wir bei jüngeren Schülerinnen und Schülern bereits in der ersten Stunde Bescheid wissen. Ist der Verbleib eines Schülers aus Klasse 5-7 ungeklärt, versuchen wir, die Eltern zu erreichen. 

Am ersten Tag des Wiedererscheinens zum Unterricht bringen die minderjährigen Schüler der Klassenstufen 5-10 und der Jahrgangsstufen eine handschriftliche Entschuldigung der Eltern für die Zeit der Erkrankung mit. Wird dies trotz Aufforderung und Terminsetzung versäumt, muss das Fehlen als unentschuldigt gewertet werden und hat disziplinarische Konsequenzen. Volljährige Schüler können diese handschriftliche Entschuldigung selbst schreiben.

Kann ein Schüler nicht an einer Klassenarbeit oder Klausur teilnehmen, so sollte er am Tag der Klausur bzw. Klassenarbeit telefonisch oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) das Sekretariat informieren.

Wegen eines Nachschreibtermins ist möglichst bald dann der betreffende Fachlehrer aufzusuchen. Die schriftliche Entschuldigung ist zum frühestmöglichen Termin (s.2.) nachzureichen. In der Oberstufe ist beim Versäumen einer Klausur dem Tutor ein ärztliches Attest bzw. eine Krankschreibung vorzulegen. Dies alles sind Aufgaben des Schülers.

Verstöße gegen diese Regeln können als unentschuldigtes Fehlen mit allen Konsequenzen gewertet werden.

Konsequenzen sind z. B.:

  • Eintrag
  • Klausuren bzw. Klassenarbeiten werden mit 0 Punkten bzw. der Note 6 bewertet.
  • disziplinarische Folgen nach §90 Schulgesetz

Ein ärztliches Attest kann nach §2.2 der Schulbesuchsverordnung bei einer Krankheitsdauer von mehr als 10 Tagen vom Klassenlehrer oder Schulleiter verlangt werden; bei auffällig häufigen Erkrankungen kann auch die Vorlage eines amtsärztlichen Zeugnisses vom Schulleiter verlangt werden.

Reformierte Oberstufe: Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe werden von den Oberstufenberatern und den Tutoren am ersten Schultag auf die Bestimmungen ausdrücklich hingewiesen. Verstöße gegen die Regeln können Einträge zur Folge haben, die dann nach §90 Schulgesetz entsprechend der Disziplinarregelungen gehandhabt werden.

  • Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass gemäß § 2.2 der Schulbesuchsverordnung bei hohen Fehlzeiten eines Schülers oder einer Schülerin für jede weitere Fehlzeit die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangt werden kann.
  • Extrem hohe Fehlzeiten werden im Zeugnis dokumentiert.

Anträge auf Beurlaubungen sind rechtzeitig, d.h. zwei Wochen vor Beginn der Abwesenheit einzureichen. Im laufenden Schuljahr kann der Klassenlehrer bis zu zwei Tage selbstständig auf der Grundlage der Schulbesuchsverordnung genehmigen. In allen anderen Fällen entscheidet die Schulleiterin, besonders vor und nach Ferienzeiten. Beurlaubungen erfolgen grundsätzlich auf der Grundlage der Schulbesuchsverordnung, die präzise regelt, welche Gründe für Beurlaubungen vorgesehen sind.

In begründeten Ausnahmefällen kann einmalig bis zu drei Tage auch über die Schulbesuchsverordnung hinaus beurlaubt werden. Beurlaubungen vor und nach Ferienabschnitten sind nur in Notfällen möglich.

Achtung: Arztbesuche während des Unterrichts sind nur in zwingenden Fällen möglich; Fahrstunden müssen außerhalb der Unterrichtszeit genommen werden.

800x600

Schulordnung des Eduard-Spranger-Gymnasiums Filderstadt

I. Grundlage

 

An unserem Gymnasium treffen viele Menschen aufeinander, um gemeinsam zu lernen oder auch ihre Freizeit zu verbringen.

Damit das Zusammenleben und die Zusammenarbeit für alle angenehm und reibungslos verläuft, ist es selbstverständlich, gewisse Grundregeln einzuhalten.

Dazu hat sich unsere Schule ein Leitbild unter dem Motto „Ich bin nicht allein“ gegeben. Dieses Leitbild ist die Grundlage der Schulordnung (siehe Rückseite).

 

II. Zum allgemeinen Verhalten im Schulbereich

 

In einer guten Schule ist das Verhalten von Rücksicht und gegenseitigem Respekt geprägt. Jede/r ist dazu angehalten, auf Sauberkeit zu achten und das Schulgebäude und seine Einrichtungen pfleglich zu behandeln, damit sie alle ohne Einschränkung nutzen können.

 

Als Grundsatz gilt:

Jede/r hat sich so zu verhalten,

-          dass weder er/sie noch andere gefährdet oder belästigt werden,

-          dass ein ungestörter und effektiver Unterricht möglich ist.

 

Vom Einhalten dieser Grundregeln profitiert jede/r.

 

III. Verhalten in den Pausen und in unterrichtsfreien Zeiten

 

Ø Ist fünf Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde der Fachlehrer I die Fachlehrerin nicht

    erschienen, informieren die Klassensprecher das Sekretariat.

 

Ø Bei einem Raumwechsel während der Pausen werden vor verschlossenen

    Räumen die Schultaschen abgelegt und von den Klassenordnern beaufsichtigt.

 

Ø In den Pausen verlassen die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen  5-10 sobald

    wie möglich das Schulgebäude und nutzen die Flächen im Freien.

 

Ø Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 dürfen das Schulgelände während der

    Unterrichtszeit (auch während der Pausen) nicht ohne die Erlaubnis einer Lehrkraft verlassen.

    Ausgenommen ist die Mittagspause.

 

IV. Rauchen auf dem Schulgelände

 

Ø Das ESG ist eine rauchfreie Schule. Nach dem Landesnichtraucherschutzgesetz ist das Rauchen im Bereich der Schule generell nicht erlaubt.

 

 

Diese Schulordnung wurde im Schuljahr 2004/2005 von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Schülern und Lehrern erarbeitet und im Schuljahr 2005/2006 allen Schülern und Lehrern zur Zustimmung vorgelegt.(2012 Änderung nach Zustimmung von GLK und Schulkonferenz)

Sie tritt am 01.August 2012  in Kraft.

Die Gesamtlehrerkonferenz, die Schulkonferenz und die Schülervertretung

des Eduard-Spranger-Gymnasiums Filderstadt

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4
Back to top