IMG_0021 IMG_0026

Anlässlich des 40. Geburtstages des Eduard-Spranger-Gymnasiums fanden vom 17.07- 19.07.2013 die Projekttage statt. Alle Klassen der Schule hatten an diesen Tagen keinen regulären Unterricht, durften dafür aber mit Lehrerinnen und Lehrern ein eigenes Projekt starten. Von einem Zirkus und sozialen Projekten über Singen und Tanzen bis hin zu Cocktailmixern und Shakespeare – der Vielfalt der Projekte waren keine Grenzen gesetzt.

Klasse 5f nahm mit Frau Stromski, Frau Kopp und Frau Pachur am Projekt „Karneval der Tiere“ teil. Gemeinsam inszenierten sie eine Vorstellung mit viel Schauspiel und Tanz. Alle achten Klassen hingegen beschäftigten sich mit dem Thema Suchtprävention. Sozial engagiert waren vor allem die 9c und die 10e des ESG: Zusammen mit Herrn Tepe verkauften die Neuner Kuchen auf dem Bonländer Wochenmarkt, um die Einnahmen der Fildertafel zur Finanzierung eines Kühlwagens zu spenden, während die zehnte Klasse den Schulgarten von Unkraut befreite. Herr Plümicke machte mit seinem 4-stündigen Erdkundekurs eine außergewöhnliche Exkursion ins Ruhrgebiet. Sehr aufregend war auch der „Dirt Skill Run“ unter der Leitung von Frau Saleh, wo Schülergruppen Parcours laufen mussten. Einige Schüler der Jahrgangsstufe 1 waren mit Frau Grawe sehr geschichtlich unterwegs: Sie sahen sich Geschichtsfilme zum Thema Nationalsozialismus an und besuchten das Haus der Geschichte in Stuttgart. Das wohl lustigste Projekt war der Spanferkelverkauf am Freitag: Vor dem ESG befand sich ein großer Stand mit einem rotierenden Spanferkel, das eine zehnte Klasse unter den Schülern verteilte.

Die Lehrer und Schüler hatten sichtlich Spaß an den Projekttagen. „Die Projekttage am ESG waren super! So etwas sollte es viel öfter geben!“, hieß es von Vielen. Unserer Meinung nach waren die drei Tage sehr spannend und erlebnisreich. Projekttage sind ein toller Weg, die Klassengemeinschaft zu stärken, sich zu engagieren und neben dem vielen stressigen Unterricht einmal abzuschalten und richtig Spaß zu haben. Der Geburtstag des ESG sollte öfter gefeiert werden! ;-)


Nina-Christin Heine, Jg 1
Back to top